Alles über die Inspiration aus dem wirklichen Leben für Kathy Bates' Butcher-Charakter auf AHS

Graveyard Shift 16.7k Leser Melissa Brinks Aktualisiert 14. Oktober 202016.7k Aufrufe10 Artikel

Amerikanische Horrorgeschichteist dafür bekannt, historische Fakten mit schrecklicher Fiktion zu verschmelzen, und Kathy Bates 'sAHS: RoanokeCharakter, Thomasin White, ist keine Ausnahme. Inspiriert von einer Vielzahl furchterregender Figuren, stammt ein Großteil der Inspiration hinter der Figur von Tomasyn White, der Frau des Roanoke-Siedlers John White. Sie ist in den Aufzeichnungen über John Whites Leben weitgehend abwesend, was zu vielen Spekulationen darüber führte, was sie wirklich tat, als John White Amerika erkundete und zum Scheitern verurteilte Kolonien gründete.

Der Metzger anAmerikanische Horrorgeschichte, ist also in erster Linie eine fiktive Schöpfung mit echten Wurzeln. Obwohl die Inspiration für Thomasin White vielleicht nie in die Kolonie Roanoke gegangen ist, erlaubte ihre Abwesenheit von Aufzeichnungen den Autoren vonAHSum eine wilde Geschichte über Hexerei, Opfer und Rache zu erzählen. Die Meta-Erzählung von Staffel 6 lässt Bates schauspielerische Leistung glänzen, da sie eine Leistung liefert, die Geschichte mit Fiktion, Besessenheit von Rache und gefährlicher Instabilität zu einem schwer zu fassenden Charakter verbindet.



Hier sind alle echten und eingebildeten Inspirationen für einen vonAmerikanische Horrorgeschichte's erschreckendsten bösen Charaktere.



  • John White war einer der Gründer von Roanoke

    Foto: Unbekannt / Wikimedia Commons

    Bevor wir Tomasyn verstehen können, müssen wir ihren Ehemann verstehen, John White . Leider sind historische Frauen oft untrennbar mit ihren Ehemännern verbunden, zumal es nicht viele Informationen über Tomasyn gibt. John White war Künstler und Gouverneur einer der Roanoke-Expeditionen, insbesondere der Expedition, bei der die gesamte Kolonie vermisst wurde.

    Als White nach einem Besuch in England nach Roanoke zurückkehrte, um mehr Vorräte für die kämpfende Kolonie zu erbitten, fand er sie leer vor. Die Kolonisten wurden nie gefunden, einschließlich seiner Tochter und seines Schwiegersohns.



  • Tomasyn White fehlt auf mysteriöse Weise in der Geschichte

    Foto: John White / Wikimedia Commons

    Tomasyn White ist schwerer zu verfolgen als ihr Mann, vor allem, weil sie nach ihrem Tod aus allen Aufzeichnungen zu verschwinden scheint Heirat im Jahr 1566 . Es ist unklar, ob Tomasyn (buchstabiert Thomasin inAmerikanische Horrorgeschichte) begleitete John White nach Amerika, aber das lässt genug Raum für Spekulationen fürAHSFantasie und Realität zu verschmelzen. Obwohl der Charakter der Serie größtenteils eine Erfindung ist, ist es aufgrund des tatsächlichen Mangels an Informationen über Tomasyn möglich, über sie als beängstigende Figur zu schreiben, ohne der Geschichte zu widersprechen.

    Natürlich war Tomasyn wahrscheinlich keine schreckliche Hexe, die Menschenopfer darbrachte, und es gab auch keine Beweise dafür, dass sie jemals in Roanoke war, aber das ist alles Teil des Mysteriums der Geschichte.

  • Die Kolonie Roanoke war von Anfang an zum Scheitern verurteilt

    Foto: John White / Wikimedia Commons

    Whites Kolonie in Roanoke schien von Anfang an dem Untergang geweiht. Was natürlich reichlich Raum für die blutige Neuinterpretation von . botAmerikanische Horrorgeschichtesechste Staffel. Die Kolonisten sollten sich überhaupt nicht in Roanoke niederlassen, aber ihr Schiffskapitän weigerte sich, sie wieder an Bord zu lassen nachdem sie angekommen sind. Dort fanden sie heraus, dass die erste Kolonie von feindlichen Indianerstämmen ausgelöscht worden war. Um das Ganze abzurunden, war es spät im Jahr und es blieb nur noch wenig Zeit, um Getreide zu pflanzen, um sie über den Winter zu bringen.



    Die Feindseligkeit zwischen den Indianerstämmen und den Kolonisten wuchs, besonders weil Whites Gruppe aus Versehen freundliche Indianer angriff. White kehrte nach England zurück, um Hilfe zu suchen, saß dort jedoch aufgrund von Spannungen zwischen Engländern und Spaniern mehrere Jahre fest – als er zurückkehrte, war die Kolonie auf mysteriöse Weise verschwunden.

  • Der erfundene Thomasin wurde auf den wahren Ängsten der Zeit aufgebaut

    Foto: John William Waterhouse / Wikimedia Commons

    Amerikanische Horrorgeschichteist Fiktion, und ihre Vorstellung von Tomasyn White als mörderische Hexe ist völlig erfunden, aber es ist nicht schwer zu verstehen, wie sie auf eine solche Geschichte gekommen sind. Die wahre Geschichte der Kolonie ist voller Tragödien, und der Mangel an Informationen über Tomasyn macht sie zu einem perfekten Ausgangspunkt, um über die finstereren Versionen dessen zu spekulieren, was dort passiert sein könnte.

    Angesichts der frühen amerikanischen Einstellung zu Hexen und Frauen ,Amerikanische HorrorgeschichtenButcher fühlt sich an wie ein Volksmärchen der damaligen Zeit oder sogar wie eine Nathaniel Hawthorne-artige Vorstellung puritanischer Gleichnisse über Moral und die List der Frauen. Fiktiv oder nicht,Amerikanische Horrorgeschichteverbindet perfekt die Ängste des historischen Schauplatzes mit einem Hauch von Fantasy und modernem Horror.

Beliebte Beiträge