Ihre Eltern haben sie im Alter von 3 Jahren verlassen, aber wilde Hunde haben sie als ihr eigenes wildes Kind aufgezogen

Graveyard Shift 164.6k Leser Erin Wisti Aktualisiert am 31. Juli 2019164.6k Aufrufe13 Artikel

Geschichten von Kindern, die von Tieren aufgezogen wurden, sind in Folklore und Literatur beliebt -Das Dschungelbuchzum einen - aber es gibt mehr dokumentierte Fälle, in denen dies in der Realität passiert, als Sie denken. Obwohl selten, gab es Vorfälle, bei denen verwaiste oder ausgesetzte Kinder von Tieren aufgenommen wurden. Solche Kinder, die als wilde Kinder bezeichnet werden, entwickeln oft keine Sprache und keine grundlegenden sozialen Fähigkeiten. Ein solcher Fall betraf ein ukrainisches Kind namens Oxana Malaya . Im Alter von drei Jahren von alkoholkranken Eltern vernachlässigt, suchte Malaya Zuflucht bei einem Rudel wilder Hunde.

Nach ihrer Entdeckung – fünf Jahre später – wurde die Welt von der Geschichte des von Wildhunden aufgezogenen Mädchens gefesselt. Malaya war im Laufe der Jahre Gegenstand vieler Dokumentationen und Artikel. Sie wurde das 'Hundemädchen' genannt - ein Begriff, den sie wirklich nicht bevorzugt, wer würde das tun? - und obwohl ihre Wiedereinführung in die Gesellschaft schwierig war, ist ihr der Übergang erfolgreich gelungen. Hier erfahren Sie alles darüber, wie ein Mädchen in freier Wildbahn unter Tieren überlebt hat.



  • Nach fünf Jahren mit ihrem Hunderudel versuchten die Tiere, sie vor Behörden zu schützen

    Foto: markmcdermott / Youtube

    Oxana Malaya war entdeckt in der Ukraine im Jahr 1994. Berichten zufolge bemerkte ein Nachbar, dass ein kleines Mädchen im Wald lebte, und kontaktierte die Behörden. Als Malaya entdeckt wurde, lebte sie mit einem Rudel von wilde Hunde .



    Die Hunde beschützten Malaya instinktiv vor den Beamten, nachdem sie sie in ihr Rudel aufgenommen hatten. Sie mussten mit Leckereien bestochen werden, damit die Behörden Malaya mitnehmen konnten. Sie soll seit ungefähr fünf Jahren mit den Hunden zusammengelebt haben.

  • Ihre Adoption durch die Hunde war auf schrecklich nachlässige Eltern zurückzuführen

    Während die Details bleiben etwas unklar , Malaya landete wahrscheinlich in der Obhut des Hunderudels, weil sie von ihren fahrlässigen, alkoholkranken Eltern vernachlässigt wurde. Als sie drei Jahre alt war, ließen ihre Eltern sie laut der Geschichte eines Nachts draußen. Malaya kroch in eine nahegelegene Hütte, in der sich wilde Hunde versammelten.



    Ihre Eltern versuchten nie, sie zu finden, also wurde sie vom Rudel adoptiert und vergaß grundlegende Sprach- und Sozialkenntnisse.

  • Es war schwierig für sie, ihre hundeähnlichen Neigungen abzulegen

    Foto: markmcdermott / Youtube

    Auch Jahre nach der Entdeckung, mit 23 Jahren, wurde Malaya immer noch angezeigt ähnliche Tendenzen zu wilden Hunden. Wenn sie nass war, schüttelte sie den Kopf, um aus dem Wasser zu kommen. Sie würde Dinge verstecken, die ihr gegeben wurden, ähnlich wie ein Hund Nahrung oder Vorräte versteckt. Sie ging auch etwas hundeartig und ging immer noch gelegentlich wie ein Hund auf allen Vieren.

  • Ihre Intelligenz war angesichts ihrer Trennung von der Gesellschaft hoch

    Foto: markmcdermott / Youtube

    Als sich die Kinderpsychologin Lyn Fry im Rahmen eines Dokumentarfilms mit Malaya traf, war sie tatsächlich überrascht mit Malayas Intelligenz und allgemeine Entwicklung. Malayas zeichnerische Fähigkeiten entsprachen denen einer Fünf- oder Sechsjährigen und sie hatte ein ausreichendes Sprachverständnis, um Präpositionen zu verstehen.



    Sie konnte sich auch problemlos im Spiegel wiedererkennen. Die meisten verwilderten Kinder sind in ihrer Entwicklung viel weiter zurück.

Beliebte Beiträge